Die Räuber kommen!

18. März 2013 0

Aaron Koenig meint, die digitale Währung Bitcoin sei eine der stärksten Waffen gegen staatliche Enteignungen in der Euro-Krise

Bitcoins als Schutz gegen Enteignung? - Bild: Standbild aus Bitcoin.de-Video

Bitcoins als Schutz gegen Enteignung? – Bild: Standbild aus Bitcoin.de-Video

Wir haben uns in der Geschichte der „Euro-Rettung“ ja schon an manchen Rechtsbruch gewöhnt, doch mit dem Zypern-Deal haben Merkel und ihre Bande einen neuen Tiefpunkt erreicht. Dass das Geld der Steuerzahler von den EU-Funktionären für die Rettung von Banken missbraucht wird, ist schlimm genug. Doch die „faire Beteiligung der zypriotischen Bankkunden“ an der Rettung ihrer Banken ist nichts weiter als Raub.

Man möge sich das auf der Zunge zergehen lassen: Jeder Inhaber eines zypriotischen Bankkontos wird gezwungen, zwischen 6,75 und 9,9 Prozent seines Bankguthabens als „Sondersteuer“ zu zahlen. Bankautomaten und Online-Banking wurden abgeschaltet, alle Bankguthaben über Nacht eingefroren, so dass es den Kunden nicht mehr möglich war, ihr eigenes Geld in Sicherheit zu bringen.

Unsere im Sozialismus sozialisierte Kanzlerin findet das „richtig“ (Spiegel). EU-Kapo Martin Schulz setzt sich ganz sozialdemokratisch für einen Freibetrag von 25.000 Euro ein (Welt), damit der „kleine Mann“ geschont und nur die bösen Großkapitalisten und russischen Oligarchen bestraft werden. Doch das ist reiner Populismus, um zu vertuschen, dass hier ein elementares Menschenrecht verletzt wird: das Recht auf Eigentum.

In der Sowjetunion und der DDR konnten Politiker ungehemmt das Eigentum der Bürger beschlagnahmen. Auch in Argentinien wurden 2001 die Bankguthaben der Bürger eingefroren und abgewertet. Es ist erschreckend, dass der Unterschied zwischen kommunistischen Staaten, südamerikanischen Diktaturen und der EU immer kleiner wird.

„Wenn es das Recht nicht gäbe, was wäre der Staat anderes als eine Räuberbande?“, wird der Heilige Augustinus zitiert, zuletzt von Ex-Papst Benedikt bei seiner Rede vor dem Bundestag. Auch als Nicht-Katholik kann man dieser Aussage nur voll und ganz zustimmen. Im Fall des Zypern-Deals bewahrheitet sie sich auf brutalstmögliche Weise. Es ist absehbar, dass Zypern kein Einzelfall bleibt und bald auch die Bankkunden in anderen Staaten der Eurozone bluten müssen. Doch ein Staat, der das Recht nicht achtet und das Eigentum seiner Bürger nicht schützt, sondern willkürlich an sich reißt, hat keine Legitimation. Wie kann man sich gegen einen solchen Räuberstaat wehren, der sich anmaßt, Bankguthaben einzufrieren und die Ersparnisse der Menschen zu enteignen?

Zum Glück gibt es Mittel, um sich davor zu schützen. Früher war man in solchen Situationen darauf angewiesen, sein Geld in Form von Gold und Silber im Garten zu vergraben – ein Verbot privaten Goldbesitzes gehört schließlich auch zum Repertoire des Räuberstaats, wie US-Bürger 1933 unter Roosevelt erfahren mussten. Doch Edelmetalle eignen sich weniger gut für den täglichen Zahlungsverkehr und man kann sie im Fall eines Fall nur schwer vor den Räubern verstecken oder über Grenzen transportieren.

Heute gibt es die neue digitale Währung Bitcoin, die viele Qualitäten vorweist, die auch Edelmetalle in der Geschichte zum bevorzugten Geld gemacht haben: sie sind selten, teilbar, leicht zu bewegen, fälschungssicher und nicht in beliebigen Mengen zu erzeugen. Doch der Bitcoin hat gegenüber Gold und Silber einige entscheidende Vorteile. Man kann Bitcoins über das Internet schicken und damit viele Dinge direkt bezahlen, sowohl online als auch in der realen Welt.

Bitcoins sind sehr leicht zu transportieren, auch über Grenzen hinweg. Selbst hohe Bitcoin-Beträge lassen sich auf einem handelsüblichen USB-Stick speichern. Man kann seinen privaten Bitcoin-Schlüssel sogar einfach auf ein Blatt Papier schreiben und dieses verstecken. Alle Bitcoins sind nämlich quasi im gesamten Netzwerk gespeichert. Über diesen Schlüssel – ein auf Kryptografie beruhender Code aus Buchstaben und Zahlen – kommt man leicht wieder an sein Geld. Niemand kann es einem wegnehmen.

Ein angenehmer Nebeneffekt: Während der Goldkurs vor sich hin dümpelt, hat sich der Kurs des Bitcoin seit Anfang Januar 2013 von ca. 10 auf über 36 Euro mehr als verdreifacht. Im Januar 2012 lag der Kurs des Bitcoins sogar erst bei rund 3 Euro – er hat sich also in wenig mehr als einem Jahr verzwölffacht. Ein besseres Investment hat es lange nicht gegeben.

Doch das ist erst der Anfang. Bitcoin-Experte Rick Falkvinge schätzt den potenziellen Marktwert auf 100.000 bis 1 Mio. US-Dollar pro Bitcoin. Bei einer solchen Wertsteigerung würde wohl die Dezimalstelle nach vorn gerückt werden, so dass man für seinen Kaffee nicht mit einem unpraktischen Betrag wie 0,000023 Bitcoin bezahlen muss. Dies ist im Bitcoin-Sytem explizit vorgesehen: ähnlich wie Zentralbanken in Inflationszeiten gern mal drei oder sechs Nullen von den Banknoten streichen, wandert das Dezimalkomma beim Bitcoin in die andere Richtung.

Ich kann jedem nur empfehlen, sich näher mit Bitcoin zu beschäftigen. Da Bitcoin keine Zentralbank und überhaupt keine Banken benötigt, ist es nicht möglich, dass Regierungen Vermögen in Bitcoin einfrieren, abwerten oder zwangsenteignen. Wenn Rechtsbruch und Enteignung zur Regel werden, wird Widerstand zur Bürgerpflicht. Bitcoins sind eine der stärksten Waffen gegen den Räuberstaat. Nutzen wir sie!

Mehr Infos über Bitcoin in Ausgabe 04 von BLINK, dem Magazin für Politik und Freisinn und in folgendem Video:

Leave A Response »