Brno: Imam ruft zu Tötung der Juden auf

27. Januar 2012 2

Sturm der Entrüstung unter tschechischen Juden

Ohne Zweifel der absolute Tiefpunkt der deutschen Geschichte: das Konzentrationslager Auschwitz (Bild: Stanislaw Mucha; Quelle: Deutsches Bundesarchiv, Bild 175-04413)

Wie das österreichische Magazin Unzensuriert.at berichtet, hat der Imam Lukas Vetrovec in einer Predigt zur Vernichtung der Juden aufgerufen. „Die Stunde der Auferstehung wird nicht eher kommen, als bis ihr die Juden bekämpft. Der Jude wird sich hinter Steinen und Bäumen verstecken. Dann werden die Steine oder Bäume ausrufen: O Moslem, Diener Allahs, da ist ein Jude hinter mir, komm und töte ihn“, sagte Vetrovec demnach in seiner Predigt in Tschechiens zweitgrößter Stadt Brno (deutsch: Brünn).

Überlieferung des Propheten Mohammed

Damit stützt sich der Imam auf eine Überlieferung des Propheten Mohammed. Der habe diese Worte genau so gesagt, rechtfertigte Vetrovec seinen Aufruf. Zudem stellte er den Holocaust in Frage und zweifelte das Existenzrecht Israels an. Eine Aufzeichnung der Predigt wurde ins Internet gestellt.

Anfang Januar hatte bereits der Mufti von Jerusalem, Muhammad Hussein, mit demselben Zitat zum Auslöschen der Juden aufgerufen. Daraufhin begrüßte ihn der Moderator bei einer Veranstaltung der Palästinenser-Organisation Fatah mit den Worten: „Unser Krieg mit den Nachfahren der Affen und Schweine ist ein Krieg der Religion und des Glaubens.“

Auflösung muslimischer Gemeinden gefordert

In Tschechien sorgte der Aufruf des Brünner Imams derweil für einen Sturm der Entrüstung in der jüdischen Bevölkerung. „Den Kommentaren vieler Tschechen war zu vernehmen, dass solche Töne in den örtlichen Moscheen und Bethäusern nichts Ungewöhnliches seien“, berichtet Unzensuriert.at. Die tschechischen Christdemokraten hätten demnach sogar die Auflösung aller muslimischen Gemeinden gefordert, da „die Moslems nicht die verfassungsrechtlichen Grundätze ihres Gastlandes respektieren würden.“

Der heutige 27. Januar gilt weltweit als Gedenktag für die Opfer des Holocaust. Bei einer Gedenkfeier im Bundestag sprach mit Marcel Reich-Ranicki ein Überlebender des Genozids des deutschen NS-Regimes an den Juden. Die Rede von Reich-Ranicki ist im Wortlaut unter anderem auf Welt-Online verfügbar.

Kommentar zum Thema auf CitizenTimes:

Leseempfehlungen zum Thema “Holocaust-Gedenktag”:

2 Comments »

  1. Horst Steininger 21. Juli 2012 at 07:13 - Reply

    Warum werden Hassprediger, die zum Töten von Juden aufrufen nicht sofort hinter Gitter gesperrt ?
    Was ist das für eine Welt in der wir leben ?

Leave A Response »

Hier klicken, um das Antworten abzubrechen.