Vorgebetet, nachgeplappert, umgefragt

1. Dezember 2011 10

Frank-Furter Schnauze: Bild Dir keine Meinung!

Gibt es zum Glück nicht wirklich viele von: Skinheads (Bild: Marek Peters / www.marek-peters.com)

Jetzt ist es offiziell: wie Welt-Online berichtet, haben die Deutschen einer Umfrage nach mehr Angst vor Rechtsextremismus als vor Islamismus. Und Linksextremismus findet so gut wie gar keiner schlimm. Hurra!

Seien wir ehrlich: die Umfragewerte dürften wirklich das Meinungsbild in der Bevölkerung widerspiegeln. Obwohl das Gros der Menschen noch nie einen Skinhead gesehen hat, dafür aber fast jeder schon mal eine Begegnung der dritten Art mit einem nicht-ganz-so-gut-integrierten Exemplar aus islamischen Ländern hatte, überwiegt die Sorge vor den gefährlichen Rechtsextremisten. Und obwohl regelmäßig ganze Stadtteile brennen, wenn sich die linksextreme Créme de la Créme die zweifelhafte Ehre gibt, sehen nur wenige darin eine größere Gefahr.

Warum das so ist, kann jeder tagein, tagaus in deutschen Medien nachlesen: Integrationsprobleme, die im Grunde nur bei Muslimen in nennenswerter Anzahl auftreten, haben freilich nichts mit dem Islam zu tun. Von Zwangsheiraten, Ehrenmorden oder gar Terroranschlägen von „Alahu-Akbar“-rufenden Irren ganz zu schweigen. Und wenn linke Chaoten sich an Gleise ketten, Steine werfen, Häuser besetzen oder Polizisten verletzten, tun sie das ja stets für die gute Sache: eine viel, viel bessere Welt, oder so. Und wer weiß, vielleicht wird einer von ihnen irgendwann sogar Außenminister?

Wenn jedoch ein Psychopath in Norwegen kaltblütig junge Sozialisten erschießt oder ein Neonazi-Trio aus der ostdeutschen Provinz zwischen Banküberfällen Dönerbudenbetreiber ermordet, dann ist das nicht der perversen geistigen Verirrung der jeweiligen Täter geschuldet, sondern vielmehr ein Beleg für das tief im Wesen des weißen Mannes verborgene, genetisch bedingte, unauslöschliche Böse. Du bist Deutschland? Von wegen! Du bist Nazi! Von Natur aus. Kapierst Du das endlich?

Die besagte Umfrage zeigt eigentlich nur eins: dass die Macht der Medien heuer größer ist denn je. Groß genug, um weiten Teilen der Gesellschaft sprichwörtlichen Unsinn in den Kopf zu pflanzen. Und es zeigt sich die Methode, die dahinter steckt: erst wird vorgebetet, dann nachgeplappert – und später zur Kontrolle umgefragt.

Und alltäglich krabbeln die Bertelsmännchen den Bürgern auf die Schultern und flüstern ihnen leise, aber bestimmt ins Ohr: Bild Dir keine Meinung! Nimm gefälligst unsere!

10 Comments »

  1. Querfrau 1. Dezember 2011 at 18:55 - Reply

    Aber vielleicht ist das auch nur die selektive Wahrnehmung einer kleinen Gruppe der der Autor ebenfalls angehört?

    Es scheint doch so, dass die Bevölkerung (sollte die Umfrage überhaupt irgendwie zutreffend sein aber Springer Medien werden bei der Neuen Rechten ja nicht hinterfragt) trotz der überspitzten Panik des Autors kein Problem mit all den „Musels“ und „Linksfaschisten“ hat. Es interessiert sie wohl auch nicht wenn die sich gegenseitig Foltern und töten. Warum sollte es auch?
    Vielleicht ist es den gefragten Leuten einfach nur so peinlich, dass nach all den Jahren immer noch Nationalsozialisten umherlaufen und ihnen einfach nur diese Dummheit Angst macht. Es könnte ja auch ihre Kinder befallen.
    Wird das Kind ein Grüner Steinewerfer ist das egal. Der wird Aussenminister oder arbeitet später für ne Bank und fährt einen dicken Benz. Man schaue sich die Grünenpolitik in Frankfurt am Main an.

    Dieser Hass der Neuen Rechten ist vielleicht einfach nur ein tief sitzender Neid. Die Linken haben den ganzen Sex, die Massen auf den Strassen, die Drogen und den Alkohol und am Ende haben sie die ganze Kohle. Die Neue Rechte hat nur die PRO Häufchen. Von der Freiheit wird auch nie wieder jemand etwas hören und die Trollarmee auf PI besteht wahrscheinlich hauptsächlich aus Minderjährigen und Rentnern. Um das ganze noch schlimmer zu machen, ist das Grossdeutsche Kalifat seit fast 10 Jahren überfällig.

    Da kann man den Frust verstehen.

    • Marco Pino 1. Dezember 2011 at 23:06 - Reply

      Hehe… Sie entwickeln sich zu meiner Lieblingskommentatorin. Leider habe ich nicht die Zeit, ihnen immer auf alles gleich zu antworten. Hierzu nur so viel: die Umfrage, über die Welt-Online berichtet hat, wurde von der ZEIT beauftragt, und die… uuuuhuuuu.. die mögen wir „Neue Rechte“ überhaupt gar nicht. Da glaubenwa eher, was uns die Fernsehwerbung erzählt. 😉

  2. Emmett Grogan 1. Dezember 2011 at 19:51 - Reply

    na die Umfrage auf welt de zeigt ein ganz anders Ergebnis: Islamisten weit vorn, dann Linksextreme und weit abgeschlagen die Rechtsextermisten.

  3. the_critical 1. Dezember 2011 at 19:53 - Reply

    Seltsamerweise liegen die Werte bei der Onlineumfrage ganz anders. Aktuell halten 60% die Islamisten für gefährlich und sogar die Linken Extremisten liegen mit knapp 20 Zählern knapp vor den Rechten Extremisten.

    Mein Bauch sagt mir, die Onlineumfrage liegt im Recht, aber politisch korrekt ist die natürlich nicht richtig, könnte ja manipuliert sein 😉

  4. Ranger 2. Dezember 2011 at 08:01 - Reply

    Gibt es eigentlich so etwas wie eine hierarchische Auflistung des Medien-Kartells? Oder will mir gar jemand erzählen, es wäre nicht diktatorisch-hierarchisch aufgebaut?
    Mich würden da mal die Namen interessieren, vor allem, wer sitzt denn ganz oben an der Spitze?

    • Felix Strüning 2. Dezember 2011 at 08:54 - Reply

      Hm, so etwas habe ich noch nciht gesehen. Allerdings gab es mal eine Grafik, welches Medienunternehmen wie an den anderen beteiligt ist. Da gab es ganz einfach kein unabhängiges mehr. Mal sehen, ob ich das nochmals finde…
      VG Felix Strüning

      • Marco Pino 2. Dezember 2011 at 15:27 - Reply

        Ich empfehle dazu das Buch „Bertelsmann – hinter der Fassade des Medienimperiums“. Ist zwar von 2004, aber gerade das macht es auch interessant. Denn was dort beschrieben wird, hat sich eher noch krass vertärkt. Wenn Du, Felix, da irgendeine Grafik hast, wette ich eine Kiste Bier, dass die Güterloher Bertelsmänner darin DAS zentrale Element sind. Und die BertelsmannStiftung ist der politische Arm dieser medial beinahe allmächtigen organisation.
        http://www.amazon.de/Bertelsmann-Fassade-Medienimperiums-Frank-B%C3%B6ckelmann/dp/3821855517

  5. Ranger 2. Dezember 2011 at 09:01 - Reply

    Warum wurde mein Kommentar denn gelöscht?

    • Marco Pino 2. Dezember 2011 at 15:28 - Reply

      Wurde er nicht. 😉

  6. Prof.Kantholz 5. Dezember 2011 at 13:57 - Reply

    Kleine Haarspalterei am Rande:

    „Skinheads“ mit Neonazis gleichzusetzen ist in etwas so richtig wie Boule- mit Billiardkugeln. Sie sehen zwar einander recht ähnlich und die Verwendung beruht auf so ziemlich den gleichen physikalischen Grundsätzen, aber es bleibt dabei: Es handelt sich nicht um das Gleiche.

    Die Skinbewegung ist – betrachtet man sie von ihren Wurzeln aus – eine unpolitische Bewegung jugendlicher Arbeiter. Musikalisch gehen die Skins sogar entwicklungshistorisch von der Reggea- und Skaszene aus. Die rechte „Szene“ unter den „Skins“ (wie zB die Skrewdriver-Fanboys) wird von der weit überwiegenden unpolitischen Skinbewegung als „Boneheads“ bezeichnet, was durchaus abfällig gemeint ist (siehe „Boner“ und seine Bedeutung im Deutschen).

    Ich empfehle für die Hintergründe den Film „Skinhead Attitude“.

    Warum ich das schreibe? Wahrscheinlich gehts mir wiedermal darum, dass aus einer Gruppe von Personen und Persönlichkeiten durch die veröffentlichte Meinung zumindest subtil etwas gemacht werden soll (bei den Skins: gemacht wurde), was sie nicht sind und nie waren.

    Da wir uns zZt derselben Masche ausgesetzt sehen und uns dagegen wehren, fände ich es schön, mit besserem Beispiel voranzugehen.

    Vielleicht geht das sogar in die gleiche Richtung wie obiger Artikel von MP? Dann hätte ich doch tatsächlich was zum Thema gesagt 🙂

Leave A Response »