Mutti, Papa, Tausendsassa

1. November 2011 6

Frank-Furter Schnauze: Fragt doch mal die Griechen!

Es geschehen noch Zeichen und Wunder! Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou lässt das Volk (man kann es gar nicht groß genug schreiben: DAS VOLK!) über die jüngst vereinbarten Hilfspakete im Rahmen der Euro-Rettung abstimmen. Da hält Mutti Merkel freilich gar nichts von und eilt schon morgen zum Tausendsassa Sarkozy, der in Wahrheit längst ein Milliardensassa ist.

Kein Wunder, dass dem Monsieur Le Président der Allerwerteste nun sprichwörtlich auf Grundeis geht! Denn die französischen Ackermänner haben nach wie vor die Bücher voll mit Forderungen „made-but-not-paid-in-Griechenland“. Ein „Nein“ der Hellenen dürfte in der Pariser Vorstadt La Défense so manch einen Bankenturm gehörig ins Wanken bringen, und das französische Tripple-A-Rating gleich mit. Von Sarkozys penibel gepflegtem Image als Retter des Universums ganz zu schweigen.

Mehr noch: sollten die Griechen tatsächlich so frech sein und ihrer eigenen, aus Brüssel  verordneten „Rettung“ widersprechen, könnte das nach Meinung der Welt-Redakteure Eckert und Zschäpitz gar eine globale „Finanzschmelze“ zur Folge haben. Einen wirtschaftlichen Super-Gau wie seinerzeit nach der Lehmann-Pleite 2008. Denn gleich, wie der Wortlaut des Referendums schlussendlich lauten wird, faktisch werden die Griechen über jenes ökonomische Hirngespinst abstimmen, das hauptsächlich ihretwegen entstanden ist: das gewaltige Rettungs-, Sozialisierungs- und Umverteilungsmonster, an dem die Mutti und der Milliardensassa die letzten beiden Jahre gestrickt haben.

Bei aller Brisans und der Möglichkeit einer neuen Weltwirtschaftskrise: lustig ist das schon, irgendwie. Und immerhin: vielleicht wird gerade Griechenland, jener Ort, wo die Demokratie ihren Ursprung hat, nun gar noch zum Retter derselben.

6 Comments »

  1. Falkenstein 1. November 2011 at 21:35 - Reply

    Ausschnitt aus einem griechischem Blogg:

    Wir wurden nicht gefragt, ob wir den Euro wollen und wir wurden nicht gefragt ob wir in die EU wollen (kommt mir irgendwie bekannt vor), aber jetzt sollen wir abstimmen, dass heisst wir stehen am Abgrund und sollen jetzt entscheiden, ob wir geschubst werden oder freiwillig springen.

  2. Thomas Frieling 1. November 2011 at 23:59 - Reply

    Von mir nur eine Frage:
    Was lernen wir daraus, daß unsere gewählten Vertreter auf einen Volksentscheid reagieren, wie auf einen Putsch?

    Thomas Frieling

  3. shoki 2. November 2011 at 10:33 - Reply

    So, ich werde diese Seite (bis jetzt unbekannt) öfter lesen. Und zwar weil Marco Pino alias Frank Furter hier schreibt.

  4. Peter Schulze 2. November 2011 at 13:36 - Reply

    In Volksabstimmungen äußert sich die „Schwarmintelligenz“. Und deshalb hätte „DAS VOLK“ – also das deutsche – weder für den Euro gestimmt, noch hätte es Hellas in einen gemeinsamen Währungsraum aufgenommen.

  5. cicero 2. November 2011 at 16:45 - Reply

    Der letzte Gedanke kam mir auch schon, gut beobachtet: „Und immerhin: vielleicht wird gerade Griechenland, jener Ort, wo die Demokratie ihren Ursprung hat, nun gar noch zum Retter derselben.“ Die Griechen werden gerettet, obwohl sie das vielleicht gar nicht wollen, in Wahrheit ging es immer um die Rettung von ideologischen Besitzständen der PC-Elite.

Leave A Response »